crea©tor | der schnelle ideenbrüter
   

function

 

toolbox

 

visionarren

 

impressum

die folgende liste gibt einen überblick verschiedener brain-tools, die nach bedarf angewandt werden können. 
   
innovations-checkliste 
führt schrittweise von komplexen aufgabenstellungen auf das kernproblem, den so genannten technischen widerspruch.
   
innovations-matrix 
fokussiert die gedanken auf innovative, meist außergewöhnliche problemlösungen. die entwicklung der innovationsmatrix beruht auf einer umfassenden untersuchung mehrerer millionen patente. 
   
die 40 innovativen prinzipien 
liste von hoch innovativen, meist außergewöhnlichen denkansätzen, die sehr oft zu genialen lösungen für nahezu alle problemstellungen führen. 
   
separationsprinzipien 
drei in der technik und technologie allgemein gültige, extrem abstrahierte denkansätze zur lösung von physikalischen widersprüchen bzw. konfikten. 
   
standardlösungen
katalog von oft unbeachteten lösungsansätzen, der auf völlig neuartige, geniale lösungen eines problems führen kann. die standardlösungen werden auch in kombination mit der stoff-feld-analyse angewandt
   
idealitätsprinzip (ifr) 
beruht auf der beobachtung, dass sich alle systeme in richtung eines zunehmenden idealitätsgrades entwickeln. das ideale system stellt die gewünschte funktion zur verfügung, ohne selbst zu existieren. 
   
trimming 
analysemethode zur systematischen erhöhung des idealitätsgrades von systemen. das ziel jedes entwicklungsschrittes ist die erhöhung des verhältnisses (summe aller nützlichen funktionen) zur (summe aller schädlichen funktionen).
   
gesetze der technischen evolution 
basieren auf der erkenntnis, dass sich nahezu alle technischen systeme nach definierten gesetzen entwickeln. diese gesetze ermöglichen einen blick in die zukunft. man erkennt die nächsten Schritte, wie sich ein produkt oder eine technologie weiter entwickeln wird. diese vision führt oftmals zu genialen systemverbesserungen. 
   
antizipierende fehleranalyse 

behandelt folgende fragen: "wie können wir den unerwünschten effekt noch verstärken" bzw. "wie können wir unser system zum versagen bringen?". verändert die sicht eines problems und ermöglicht kreative lösungsansätze. 
   
funktionsmodellierung 
betrachtet nicht die systemkomponenten, sondern die funktionen, die das system erfüllen soll. dazu wird das gesamtsystem (gesamtproblem) in die einzelnen funktionen zerlegt die im nächsten schritt mit standardisierten verknüpfungen verbunden werden.
   
slp-modellierung 
grundidee dieser methode ist - ähnlich wie bei der synektik - dass der betrachtete prozess bzw. das analysierte produkt aus kleinen, schlauen zwergen besteht. 
   
mzk-operator 
der zu optimierende prozess wir aus dem blickwinkel betrachtet, dass beliebig viel oder aber gar nichts an verfügbaren materialien, zeit, oder geldmitteln zur verfügung steht. 
   
ariz 
iterativer algorithmus zur systematischen bzw. schrittweisen identifikation, fokussierung und lösung von konflikten. 
   
s-kurven-modell 
die entwicklung technischer systeme folgt definierten gesetzmäßigkeiten. die s-kurve beschreibt eine verallgemeinerte darstellung des reifegrades (entwicklungsstatus) technischer systeme über ihren lebenszyklus (kindheit, erwachsensein, reife, alter).  
     
early low-cost-prototyping 
mit knetmasse, holz-, styropor- oder pappmodellen werden figuren geformt, um die gestellte aufgabe darzustellen. Das problem wird für alle team-mitglieder transparenter und anschaulicher - es wird be-greif-bar! im zweiten schritt wird die aufgabe dann systematisch gelöst - auf spielerische, und deshalb "gehirngerechte" weise!

 

 

mehr zur toolbox triz: TRIZ Zentrum Österreich

© 2004-2005 | die visionarren